2017 wurde in Konstanz am Bodensee die fünfte Filiale einer der größten europäischen Drogeriemarktketten eröffnet, was bei den Süddeutschen für großen Widerstand sorgte. Denn bis 2016 waren die Räumlichkeiten der Drogerie der Filmkultur und damit dem „Scala Filmpalast“ vorbehalten. Für die Anwohner bedeutet das: Noch mehr Windeln und noch mehr Zahnpasta, auch für die Menschen aus der benachbarten Schweiz, die regelmäßig nach Deutschland fahren, weil es günstiger ist.

Doch die Schließung des Programmkinos bedeutet für viele Konstanzer auch, dass ihre Innenstadt und die Kultur sich verändert. Der Ort, an dem Besucher ihren Alltag ausschalten konnten, wich einem Ort, in dem Waren konsumiert werden sollen. Als Regisseur Douglas Wolfsperger Konstanz und das Scala Filmpalast 2016 besuchte, waren die Proteste der Bürger gegen die Schließung des Filmpalastes zu diesem Zeitpunkt in vollem Gange. In seiner Dokumentation „Scala Adieu - Von Windeln verweht“ spricht er mit Filmenthusiasten und nüchternen Bürokraten aus der Stadtverwaltung. Beispielhaft steht diese Kulturinstitution für eine Vielzahl anderer Lokalitäten in Städten, die von großen Konzernen verdrängt werden.

Zur Premiere am 1.4. um 20:00 freuen wir uns folgende Gäste zum Gespräch begrüßen zu dürfen:

Gabriele Dobusch, SPD Hamburg
Dr. Liane Melzer, Leiterin Bezirksamt Altona
Matthias Elwardt, Geschäftsführer der zeise kinos
Douglas Wolfsperger, Regisseur

Deutschland 2018
Länge
83
Genre
Dokumentarfilm
Regie
Douglas Wolfsperger
Es sind leider noch keine Vorstellungen vorhanden.