Jonathan Coe, 1961 in Birmingham geboren, studierte in Cambridge und Warwick und lebt heute in London. Er zählt zu den wichtigsten und witzigsten lebenden zeitgenössischen britischen Autoren. Seine Bücher sind in viele Sprachen übersetzt und zahlreich ausgezeichnet. Für „Middle England“ erhielt Coe den Costa Book Award 2019 und den Preis des Europäischen Buches 2019.

In seinem neuen Roman „Mr. Wilder und ich“ zeichnet Jonathan Coe ein faszinierendes Porträt der Hollywood-Legende Billy Wilder:

Los Angeles, Sommer 1976. Durch einen verrückten Zufall lernt die junge Athenerin Calista einen witzigen Herrn mit österreichischem Akzent kennen, ohne zu ahnen, dass es sich um das Kino-Genie Billy Wilder handelt, Schöpfer von unsterblichen Filmen wie „Manche mögen’s heiß“. Die Begegnung wird ihr Leben verändern. Als Dolmetscherin begleitet sie den Regisseur und seine glamouröse Filmcrew auf die verschlafene griechische Insel Madouri, wo Wilder seinen vorletzten Film „Fedora“ dreht, dann weiter nach München und Paris. Während es für sie eine traumwandlerische Reise ist, sieht sich der jüdische Exilant Wilder mit seiner Geschichte konfrontiert.

Mit Witz und feiner Ironie zeichnet Coe ein schillerndes Bild des Meisters der Komödie.

Im Anschluss wird „Fedora“ (OmU) mit Hildegard Knef von 1978 gezeigt.

2021
FSK
ab 0
Genre
Lesung und Film
2021-09-17
Es sind leider noch keine Vorstellungen vorhanden.