Im Sommer 1929 dreht eine Gruppe junger Film-Enthusiasten auf den Straßen Berlins einen Film, dessen Drehbuch sie zwischen den Aufnahmen am Kaffeehaustisch improvisieren.

Vier spätere Hollywood-Regisseure beobachten die Berliner bei ihren Freizeitvergnügen, beim Baden, Faulenzen, Flirten und Streiten. Ein Film über das unbeschwerte und einfache Leben. Durchsetzt mit dokumentarischen Bildern der Stadt entstand eine wunderbare Sommergeschichte über das Lebensgefühl der Berliner Ende der zwanziger Jahre. Die Darsteller sind Laien, die z.T. auf der Straße angesprochen wurden.

 Der damalige Überraschungserfolg des Films bedeutete den Karrierestart des Regisseurs Robert Siodmak und etablierte den Kameramann Eugen Schüfftan. Andere Beteiligte des Teams wie Fred Zinnemann und Billy Wilder werden später nach ihrer Emigration aus Deutschland Weltkarrieren machen.

Nach dem zweiten Weltkrieg wird Menschen am Sonntag zum Klassiker der Stummfilm-Ära, er gilt als Vorläufer des Neorealismus. Der Film wurde 2014 von der Deutsche Kinemathek in Zusammenarbeit mit EYE Filminstituut Nederland restauriert.

Deutschland 1929
Länge
71
Genre
Stummfilm
Regie
Robert Siodmak
Schauspieler
Erwin Splettstößer; Brigitte Borchert; Wolfgang von Waltershausen; Christl Ehlers; Annie Schreyer
Es sind leider noch keine Vorstellungen vorhanden.