zeise latenight

Singer Slam

Jeden ersten Freitag im Monat um 22:30 Uhr

Am ersten Freitag im Monat wabern zarte Klänge und harte Gitarrensoli durch die Straßen Altonas. Mit Glück kommen sie aus den Zeise Kinos in Ottensen, wo sich die Singer – Songwriter Elite trifft, um sich gegenseitig zu übertreffen. Gestandene Musiker treten beim Kampf der Künste Singer – Songwriter Slam gegeneinander an, um zu beiweisen, wie eine Stimme und ein Instrument einen ganzen Saal und eine fünfköpfige (willkürlich ausgewählte) Jury zum Weinen, Schreien, Zittern oder Lachen bringen kann. Und manchmal auch zu allem gleichzeitig.

Erlaubt ist alles – sofern die Musiker nur mit sich und ihrem Instrument überzeugen. Wer das schafft darf noch einmal im Finale alles geben und so steht am Ende des Abends nicht nur ein Monatssieger fest, sondern eben dieser darf sich auch über eine Teilnahme bei dem Kampf der Künste Singer – Songwriter Finale im Deutschen Schauspielhaus freuen.

Fazit: bei diesem Slam zeigen hochkarätige Musiker ihre schönsten Saiten, beweisen ihren Tasten-Sinn und lassen Stimmgewaltig bis Stimmgewaltätig das Gefühl zurück, dass aus einem Gegeneinander schlussendlich ein anspruchsvolles Musik-Event wächst, ein Medley an Ideen und Musik, die vielleicht schon bald auf den Kanälen quer durch die Republik zu hören sein wird.

Poetry Slam

Jeden zweiten Freitag im Monat um 22:30 Uhr

Poetry Slam. Das ist dieses Wesen, das von den einen gehasst und von den anderen geliebt wird. Das Zuhause und feindliches Land ist. Der Punk Rock des Feuilletons, die Buchstabensuppe, die nach Wodka schmeckt. Sie wissen schon: Poetry Slam ist schon beinahe mit allem verglichen worden, ist ein bisschen beleidigt und ein bisschen gehypted worden, ist vom Nischenformat in der Eckkneipe zu einer Großveranstaltung geworden, die nun große Säle füllt. Und was denkt denn eigentlich der Poetry Slam über sich selber?

Der lacht ganz laut. Der strahlt und nickt und dann macht er einfach weiter, wie er es immer schon getan hat. Denn er weiß, dass es am Ende nicht um Zahlen und nicht um Wertungen geht, nicht um großes Theater und kleine Häme, nicht um Glitzer und Tamtam, sondern bloß darum: um Worte und Geschichten. Um Poeten, die alles aus sich herausschreien, alles herausschreiben, die toben und weinen, die über all die klugen und dummen Sachen lachen, die sie in all den Nächten und Tagen machen. Die Jury, die noch immer zufällig und willkürlich aus dem Publikum gewählt wird, hält dann ein Schild hoch. Von 1 bis 10, von „Was zum Teufel…?“ bis „Ich will nie wieder etwas anderes als dich sehen“. Wild und voller Flausen, geniale Poeten und Wortbanausen, alles da, alles wie es schon immer war, weil es nur verspricht, was es auch hält: einfach Poetry Slam, einfach das Beste der Welt.

Shortfilm Slam

Jeden dritten Freitag im Monat um 22:30 Uhr

Schon einmal in 90 Minuten 6 Filme gesehen? Schon einmal in der gleichen Zeit in sechs verschiedene Menschen geschlüpft, sechs verschiedene Perspektiven ausprobiert und in ebenso vielen Ländern und Städten gewesen?

Wer hier mit „ja“ antworten kann, der war bestimmt beim Kampf der Künste Shortfilm Slam. Dort treten hochkarätige Produktionen gegen selbstgeschnittene Eigenproduktionen an und ziemlich schnell wird klar: nicht das Budget entscheidet, sondern die Ideen, die Geschichten, das Augenzwinkern, mit dem die Filme nicht nur den vollen Saal, sondern auch die Jury, die zuvor willkürlich aus dem Publikum ausgewählt wurde, begeistern. Die Jury vergibt Noten von 1-10 und so steht am Ende des Abends ein Sieger fest, der sich nicht nur über seinen ersten Platz freuen kann, sondern als Preis einen Gutschein der Filmschule Berlin-Hamburg erhält. Das ist zwar noch lange kein Oscar, aber ein guter Schritt auf dem Weg dorthin.

Und so bleibt am Ende des Abends nicht nur ein glücklicher Sieger, sondern auch ein ebensolches Publikum, das die ganz großen Regisseure und Regisseurinnen von Morgen schon vorab sehen durfte und dabei in gewohnt entspannter Kinoatmosphäre alles zwischen Dokumentar- und Animationsfilm, Liebesdrama und Comic, Spielfilm und Science-Fiction gesehen hat.